merkenswert

 

Ideen und Umsetzungen,
die Ihr Unternehmen verändern.

 

Wirtshausführer 2018 frisch serviert

Posted · Kommentar hinzufügen

1_Wirtshausführer_Präsentation_2018_Elisabeth_Egle_Klaus_Egle_Renate_Wagner_wittulamerkenswert: Pünktlich im Herbst liefern wir, das sind die Herausgeber Renate Wagner-Wittula und Elisabeth und Klaus Egle, den neu aktualisierten Wirtshausführer, Österreichs Nr. 1 mit 1.200 besten Wirtshäuser in Österreich, Adria, Friaul, Istrien, Slowenien und Südtirol und dem Weinführer „Wein mit Egle“ mit 300 Top-Winzern aus.

Der „Wirtshausführer 2018“ wartet mit über 1.200 aktuellen und handverlesenen Empfehlungen rund um regionaltypisches Essen plus 110 neuen Lokal-Entdeckungen und 300 Top-Winzern im Weinführer „Wein mit Egle“ auf. Darunter finden sich mehr als 500 Lokaltipps mit gluten- und lakatosefreiem Essen, über 300 x veganes Speisenangebot und eine große Österreichkarte für das rasche Auffinden der Lokale. Der große Hit 2018 sind die 340 Lokale mit selbst gemachten Produkten aus Wald und Wiese.  Die Autoren des unentbehrlichen Guides zu den ausgewählten Wirtshäusern und besten Weingütern in Österreich, Adria, Friaul, Istrien, Slowenien und Südtirol sind die bekannte Kochbuch-Autorin Renate Wagner-Wittula und Österreichs Weinbuch-Autor Nr. 1, Klaus Egle, zusammen mit erfahrenen Kulinarikredakteuren.

Großer Trend 2018 sind selbst gemachte Produkte aus dem Wirtshaus: In den Regalen stapelt sich die selbstgekochte Marmelade, es gibt selbst gepresste Säfte von den eigenen Obstbäumen, hausgeräucherte Fische vom eigenen Teich, selbst geselchter Speck, Brot wird selber gebacken und Kräuter und Gemüse im Garten angebaut. So mancher Wirt verarbeitet die von eigener Hand erlegten Wildtiere zu Würsten und Pasteten. Was früher in einem Wirtshaus selbstverständlich war, setzen bereits 340 Wirtshäuser mit steigender Tendenz heute wieder um: Entweder eingebaut als spezielleres Angebot auf der Speisekarte oder für den Verkauf gedacht. Der Gast nimmt das neue Angebot begeistert an, “denn den Gästen geht es dabei auch um die Emotion, die vermittelt wird”, sagen Renate Wagner-Wittula und Elisabeth und Klaus Egle. „Der Gast hat gelernt auf die Kilometer zu achten, die ein Produkt zurückgelegt hat, ehe es auf den Teller kommt. Hat er das Bild vor Augen, wie die Wirtin Gemüse aus dem Garten holt, schafft das Vertrauen.” Mit der Bezugsquelle vor Ort werden kleine Geschichten vermittelt und eine Beziehung zwischen Gast und Wirt wird aufgebaut.